Berichte zum allgemeinen Vereinsgeschehen:

Übersicht: ältere Berichte bis 2014
LGSchaft

25. Okt. 14: Neuer Schütznkönig 2014 und gutes Essen beim Oktoberfest

Sept 14: Das Oktoberfest der PSG Auerbach wird in den Oktober verlegt

6.9.14: Königliches Abendessen im Schützenhaus

Aug. 14: Durchwachsenes Ergebnis bei den Rundenwettkämpfen mit Kleinkaliberwaffen

28.6.14: Ehrung zum Stadtpokalschießen

29.5. - 1.6.14: Ausflug nach Dresden

23./25.5.14: Stadtpokalschießen der PSG-Auerbach

1. Mai 2014: Weinlagenwanderung und Bewirtung im Schützenhaus

Januar 2014: Oald Bensem Neujahrsschießen


Neuer Schützenkönig und gutes Essen beim jährlichen Oktoberfest der PSG-Auerbach 1570 e.V.

Oktoberfest und Königsschießen


Das Oktoberfest ist das Highlight aller Schützenbrüder und Schwestern der PSG Auerbach. Dieses Jahr fand das Fest einen Monat später statt, der BA berichtete. Dadurch blieb mehr Zeit, um das Fest zu planen und das zahlte sich am Ende aus. Die Feier lief reibungslos ab und die rund 40 Gäste schwärmten noch Tage danach von dem köstlichen Spanferkel.

Bevor jedoch das Festmahl beginnen konnte, sollte der neue Schützenkönig bestimmt werden. Wie jedes Jahr war das Ziel ein auf Holz stilisierterAdler 2014 Reichsadler mit Zepter und Reichsapfel. Ziele waren Kopf, Zepter und Reichsapfel des Adlers zu Fall zu bringen. Und gerade das Zepter zeigte sich dieses Jahr besonders widerspenstig, war aber am Ende die Mühe wert. Hinter dem Zepter verbarg sich das Los für den Schützenkönig.

Robert Schreiber, der das Zepter abtrennte, war zunächst verblüfft, ob der großen Ehre, die das Amt des Schützenkönigs mitbringt. Er freute sich dann aber als einer der jüngeren Schützen der PSG Auerbach, nun unwiderruflich in der Vereinshistorie verwurzelt zu sein. Er ist nun Teil der 444 Jährigen Tradition von Auerbachs ältesten Verein. Erster Ritter wurde das langjährige Vereinsmitglied Achim Benick, zweiter Ritter der erst seit kurzem zum Verein gehörende Rico Klos. Beide freuten sich, ihren König bei zukünftigen Veranstaltungen unterstützen zu können.

SchützenkönigeNicht zu vergessen ist das Ausschießen der Ehrenscheibe, diese Tradition wurde erst vor wenigen Jahren wieder fester Bestandteil des Oktoberfestes. Dieses Jahr konnte Hartwig Haas die Ehrenscheibe für sich erringen. Ehrenscheibe 2015Erfreulich ist zudem die mit 30 Personen gute Beteiligung am Königsschießen, die anschließend zusammen mit Ihren Familien den Abend bei Getränken, Spanferkel und Live - Musik ausklingen ließen.
Noch steht der Adler auf dem 100 m Stand der PSG-Auerbach. Links trägt er das Zepter, rechts den Reichsapfel in seinen Klauen.

Der neue Schützenkönig Robert Schreiber trägt, wie schon viele vor ihm die Kette mit den Namen der vorangegangen Schützenkönigen. Rechts neben ihm der bisherige Schützenkönig Khaled Ibrahim. Zur Linken des Schützenkönigs der 2. Ritter Rico Klos, Links außen der erste Vorsitzende des Vereins Harald Berger.

BA berichtete....


Das Oktoberfest der PSG Auerbach wird wegen der späten Sommerferien in den Oktober verlegt

Oktoberfest diesmal wirklich im Oktober.

Wegen der langen Sommerferien kam es im Festausschuss der PSG-Auerbach zu akutem Personalmangel. Aus diesem Grund wir das alljährliche Oktoberfest,  an dem auch der Schützenkönig bestimmt wird, dieses Jahr nicht Ende September stattfinden, sondern erst am 25.10.2014

Eingeladen sind wie immer alle Schützen der PSG-Auerbach sowie deren Familien und Freunde. Das Mitschießen lohnt sich diese Jahr mehr den je, den nur wer beim Königsschießen mitmacht hat die Chance auf eine der begehrten Einladungen zum Abendessen mit dem Schützenkönig.


Königliches Abendessen im Schützenhaus

Schützenkönig lässt Tradition wieder aufleben

Am 06.09.14 hat Schützenkönig Khaled und sein Ritter Karl-Ludwig eine alte Tradition der PSG-Auerbach wieder aufleben lassen und ein großes Festmahl für seine Untertanen organisiert. Bei köstlichem orientalischen Hähnchen und zünftigem Schwenkbraten huldigten die Untertanen ihrem gutmütigen König und hoffen auch nächstes Jahr wieder vom Schützenkönig eingeladen zu werden.

Ein Jammer für all jene, die sich Jahr für dem Königsschießen entziehen und so ihre Chancen auf eine Einladung des Königs verspielen, denn nur wahre Schützen werden vom König geladen.


Zwei Mannschaften können sich nicht in ihrer Klasse halten, Schützen blicken optimistisch auf den Beginn der Großkaliberrunde.

Durchwachsenes Ergebnis bei den Rundenwettkämpfen mit Kleinkaliberwaffen bei der PSG-Auerbach

Die Rundenwettkämpfe im Kaliber .22lfb sind beendet. Die Leistungen der PSG-Auerbach waren dieses Jahr durchwachsen, was letztlich auf die Inhomogenität in den Mannschaften zurückzuführen ist und das Nachwuchsproblem der Schützenvereine allgemein verdeutlicht. Letztlich konnte sich sowohl die Sportpistolenmannschaft als auch die Mannschaft mit dem Sportgewehr nicht in der Kreisklasse halten und werden nächstes Jahr in der Grundklasse 1 starten. Erfreulich ist hingegen die stabile Leistung der Pistolenmannschaft in der Grundklasse 2 und den aufgelegt schießenden Gewehrschützen die eine Mannschaft zusammen mit Schützenbrüdern aus Zwingenberg bilden. Die besten Pistolenschützen waren dieses Jahr Robert Schreiber (Kreisklasse) mit einem Schnitt von 267,1 Ringen und dem 6. Platz in der Einzelwertung, sowie Matthias Klein (Grundklasse 2) mit einem Schnitt 251 Ringen und dem 19. Platz in der Einzelwertung. Die besten Gewehrschützen waren Karl Ludwig Suhl (Sportgewehr) mit einem Schnitt 248 Ringen und dem 5. Platz in der Einzelwertung sowie Peter Merk (Auflage) mit einem Schnitt von 268,83 Ringen und dem 23 Platz in der Einzelwertung.

Die Schützen erwarten nun den Start der Großkaliberdisziplinen, die sich zunehmender Beliebtheit erfreuen. Die Rundenwettkämpfe mit der Gebrauchspistole finden Samstagsmittags statt.


Ehrung der Teilnehmer am Stadtpokalschießen

Am 28.06. wurden alle Teilnehmer des Stadtpokals im Schützenhaus geehrt. Beeindruckend waren die Leistungen der etablierten Vereine, wie z.B. der Senioren Boul Mannschaft. Diese Gewannen die Herren Wertung deutlich 353 Ringen und hatten damit 44 Ringe Vorsprung zur zweitplazierten Mannschaft vom OWK Auerbach. Hervorzuheben ist dabei die Leistung von Peter Brehm aus der Senioren Boul Mannschaft der nicht nur der beste Schütze war, sondern auch den besten Zehner hatte.

In der Damenwertung war die Mannschaft von Oald Bensem mit 313 Ringen siegreich. Gefolgt von der Mannschaft der Jahrgangs 1936/37 mit 276 Ringen. Die beste Schützin war Anke Süß aus der Mix Mannschaft des Gewerbekreises Auerbach mit 90 Ringen.

Erfreulich waren die vielen Erstmeldungen von Fehlheimer Vereinen, wie der Freiwilligen Feuerwehr, dem SG Fe/Gro und der Kita Fehlheim. Die SG Fe/Gro und die Freiwillige Feuerwehr machten Sieg in der Mix Wertung unter sich aus, wobei dieses Jahr die Feuerwehr unterlag und mit 338 Ringen zweiter wurde. Die SG Fe/Gro gewann die Wertung mit nur zwei Ringen mehr.

Wir danken allen Teilnehmern und freuen uns auf ein Wiedersehen im Jahr 2015. Wer die Siegerehrung verpasst hat findet alle Ergebnisse auch unter der Rubrik Wettbewerbe auf unserer Homepage.


Ausflug der PSG Schützen nach Dresden

Dresden1Nun war es also soweit: Eine recht kleine Abordnung von Schützinnen und Schützen der PSG Auerbach traf sich am Christi Himmelfahrtstag in Frankfurt, um mit dem Fernbus gen Dresden zu fahren! Das Wetter war schön, der Bus gemütlich, die Stimmung daher richtig gut!

Nach einer recht stressfreien Fahrt kamen wir gegen 16:00 Uhr an, fuhren mit der Strassenbahn in kurzer Zeit bis fast vor unser Hotel und sind ohne Verluste oder Verletzte angekommen.
 Das Hotel, welches von außen noch sehr „ostalgisch“ wirkte, war innen jedoch recht gut eingerichtet, die Zimmer sauber und das Frühstück top!!

Nach einer Ausruhphase trafen wir uns abends noch auf eine kurze Erkundungstour durch die Altstadt um dann hungrig im „Pulverturm“ ganz in der Nähe der Frauenkirche einzukehren.
Urgemütliche Rittersaalstimmung, frisch und gut gezapftes Bier sowie saftiges Spanferkel und andere Leckereien ließen uns doch noch recht lange und selig verweilen und so einige Scheidebecher leeren bis wir dann satt, zufrieden und schläfrig unseren Gemächern entgegenstrebten. Dresden2

Der nächste Tag setzte eine gesunde körperliche Konstitution voraus, denn unsere Reiseleiterin Birgit hatte sich so Einiges vorgenommen:
Von Altstadt allgemein über Frauenkirche im Besonderen, sowohl Schloss mit grünem Gewölbe, Semperoper von außen, der Zwinger auch von innen, bis Brühlsche Terrasse, wo wir dann unter gestrengen Augen etwas verzehren durften war das Programm straff, toll organisiert, anstrengend aber wunderschön!

Dank unserer Führerin Birgit, die natürlich als „Native Daughter“ von Dresden kompetent und prädistiniert war, kamen wir gegen Abend gebildet und müde im Hotel an.........um nach kurzer Siesta per Bus im Husarenritt nach Blasewitz aufzubrechen, um direkt am „blauen Wunder“ in den Schillergarten einzukehren!
Dresden3
Auch hier das Motto: Schmecken lassen! Wir taten wie uns geheißen!

Jetzt aber ab in die „Flohkiste“, morgen wird`s nicht minder anstrengend!
 Nach leckerem und ausgiebigem Einnehmen des Frühstücks holte uns unser „Herbergsvater“ Günther ab, um nach Freital aufzubrechen! Dort wurde uns von den Freitaler Schützenbrüdern ein herzlicher Empfang bereitet:Das Schützenhaus, oder sollten wir besser sagen: Gelände brachte bei allen offene Münder zum Vorschein, so staunten wir über die tollen Schießstände ( alle im Röhrensystem mit Bildschirmtrefferanzeige ) Es gibt dort 10 m Luftgewehrstand, zwei 25-m-Stände 50-m-Stände und 100-m-Stände. Außerdem gibt es eigene Werkstätten mit allem, was das Handwerkerherz höher schlagen lässt, riesige Holzlager und ein rustikaler, gemütlicher mit offenem Kamin ausgestatteter Schützenschalander!

Hier überreichte meine Wenigkeit im Namen des Vorstandes einen Präsentkorb um meinerseits ebenfalls Krug und Messer als Geschenk entgegenzunehmen.
Einige Schützen übten sich dann noch auf dem 100-m-Stand am Gewehr Nagant sowie am AK 47, welches gemeinhin unter dem Namen „Kalaschnikow“ bekannt ist! Dresden4
Nach angeregten Gesprächen und Fachsimpelei traten wir per Truppentransport den Rückmarsch zum Hotel an.........
um widerum abends zur Altstadt aufzubrechen: Durstig uns hungrig kehrten wir in der beliebten Erlebnisgastronomie Linie 6 ein. Dort wurden abermals unsere Gaumen verwöhnt, das süffige Bier ließ uns unseren Durst löschen und unsere Sinne frohlocken! 

Nach einer letzten, seligen Dresdner Nacht hieß es dann Abschied nehmen von dieser wunderbaren Stadt, dem Elbflorenz Dresden! Es waren alle Mitfahrer ohne Ausnahme begeistert und jeder war, so Gott will, bestimmt nicht das letzte Mal vor Ort, hier an der “Elbperle“, hier in Dresden! Dresden5
Tom Schneider












Gute Stimmung und Höchstleistungen beim Stadtpokalschießen der PSG-Auerbach
Wettkampf um den Stadtpokal
Von Freitag (23.05.14) bis Sonntag (25.05.14) haben sich verschiedene Vereine der Region einen spannenden Wettkampf im Schützenhaus der PSG Auerbach geliefert. Geschossen wurde aufgelegt mit dem Luftgewehr auf eine Distanz von 10 m. Traditionell war die Mannschaft der Senioren Boule Spieler besonders stark und erreichte den 1. Platz in der Herrenwertung mit 353 Ringen. Die besten Schützen waren Peter Brehm (Boule-Senioren) und Martin Mäncher (FFW Fehlheim) mit jeweils 91 Ringen. Erfreulich sind die Erstmeldungen der FFW Fehlheim (1. Platz in der Mix-Wertung) und Kita Fehlheim. In der Damenwertung behauptete sich Oald Bensem mit 312 Ringen. Die beste Schützin war Anke Süß vom Gewerbekreis Auerbach mit 90 Ringen.
Die feierliche Ehrung der Mannschaften findet am 28.06.14 statt, wo alle Teilnehmer wieder mit den köstlichen Schützenwürsten sowie Getränken bewirtet werden.


Schützenhaus, ein Geheimtipp bei Regen und Sonne

1. Mai 2014 im Trockenen....

Das Schützenhaus der PSG Auerbach liegt nur 150 m vom Hauptweg der Weinlagenwanderung entfernt zwischen dem Kirchberghäuschen und dem Fürstenlager. Dort empfingen die Schützen ihre Gäste im trockenen Schützenhaus mit Schützenbratwurst, Getränken aller Art und leckerm Kuchen. Neben den rund 60 Sitzplätzen im Schützenhaus standen den Besuchern nach dem Regen weitere Sitzplätze auf dem lauschig gelegenen Rasen vor dem Schützenhaus zur Verfügung.

Unsere Gäste ließen sich vom Regen die Stimmung nicht vermiesen und genossen ihre Erholungspause im Trockenen. Wir bedanken uns bei allen Stammgästen sowie unseren neuen Gästen und freuen uns auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr. Wer nicht so lange warten möchte kann uns zu den Trainingszeiten besuchen (www.psg-auerbach.de).


Oald Bensem: Neujahrsschießen der Heimatvereinigung

Seit dem Mittelalter Tradition

Mit dem traditionellen Neujahrsschießen starteten die Mitglieder der Heimatvereinigung Oald Bensem und ihre Gäste im Schützenhaus der PSG Auerbach ins neue Jahr. Bericht Bergsträßer Anzeiger:
© oh
Mit dem traditionellen Neujahrsschießen eröffnete die Heimatvereinigung Oald Bensem den Reigen ihrer Veranstaltungen im Jahr 2014. Hierzu waren nicht nur alle Mitglieder, sondern auch Gastwehren aus dem Landesverband der Bürgerwehren und Milizen Baden-Südhessen sowie dem Landesverband Historischer Bürgerwehren und Stadtgarden Württemberg-Hohenzollern ins Schützenhaus der PSG Auerbach eingeladen. Neben der Bürgerwehr Bensheim nahmen Schützen der PSG Auerbach, der Bürgerwehr der Stadt Bretten, der Historischen Bürgerwehr Ettlingen 1715, der Bürgergarde Ellwangen, der Historischen Bürgerwehr Karlsruhe und der Bürgerwehr Alt-Weinheim an dem Schießen teil. Das Neujahrsschießen der Bürgerwehr knüpft an eine alte Tradition in der Stadt Bensheim an. Bereits im Jahr 1433 berichten alte Rechnungen von einem Schießstand, der sich zwischen den Stadtmauern der Altstadt und der Vorstadt im sogenannten Zwinger befand. Heute schießt die Bürgerwehr nur noch einmal im Jahr mit ihren Vorderladern scharf. Dieses Schießen dient jedoch nicht mehr der Übung zur Stadtverteidigung, sondern nur noch der Tradition.
Bevor am frühen Samstag die ersten Schützen auf dem Schießstand eintrafen, begannen die für das Schießen zuständigen Mitglieder der Bürgerwehr mit dem Aufbau und dem anschließenden Schießen auf die Ringscheibe. Die erfolgreichsten Schützen Die erfolgreichsten Schützen in der Einzelwertung der Bürgerwehr Bensheim waren: Roman Mysliwy mit 30 Punkten, Helge Diener mit 29 Punkten und Alexander Kreissel mit 27 Punkten. Bei den Gästen erreichte in der Gesamtwertung Wolfgang Leonhard von der Bürgerwehr Bretten mit 33 Punkten den ersten Platz. Tristan Haus von der Bürgerwehr Crailsheim kam mit 32 Punkten auf den zweiten Platz und Simon Kopp von der Bürgergarde Ellwangen belegte mit 32 Punkten den dritten Platz. Für Roman Mysliwy von der Bürgerwehr Bensheim gelang der Start ins neue Jahr - rein sportlich gesehen - am besten, er gewann die Schützenscheibe und den Wanderpokal der Bürgerwehr Bensheim. Bei den Mannschaften belegte die Bürgerwehr Bretten mit 114 Ringen den ersten Platz, gefolgt von der Bürgerwehr Bensheim auf dem zweiten Platz mit 110 Ringen und der Bürgergarde Ellwangen mit 108 Ringen auf dem dritten Platz. Nach dem Wettbewerb erfolgte die Siegerehrung. Die Platzierten wurden auf dem Schießstand geehrt. Danach bedankten sich Heinz Walter als Vorsitzender der Heimatvereinigung Oald Bensem und Kommandant Werner Rödel bei allen Teilnehmern für das disziplinierte und sportliche Verhalten auf der Schießanlage. Ein besonderer Dank galt allen, die für Organisation und Ablauf zuständig waren. red
© Bergsträßer Anzeiger, Mittwoch, 22.01.2014              

 

 

 

 

 

 

 

 

Ende